H&D International Group

Industrie 4.0

15.02.2016 Pressemitteilung

Forschungsprojekt smartTCS gestartet: Service-Plattform vernetzt Produktionshalle mit technischem Kundendienst

Der IT- und Engineering-Dienstleister H&D International Group beteiligt sich am Projekt smartTCS zum Aufbau einer unabhängigen Service-Plattform. Mit dem Ziel eines vollständig digitalisierten technischen Kundendienstes arbeitet H&D mit der Universität Osnabrück und weiteren Akteuren aus Wirtschaft und Wissenschaft zusammen.

Im Dezember 2015 ist das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Richtlinie „Dienstleistungsinnovation durch Digitalisierung“ geförderte Forschungsprojekt smartTCS (Smart Technical Customer Service Platform 4.0) gestartet. Es verfolgt den Aufbau einer herstellerunabhängigen Service-Plattform, die den technischen Kundendienst mit den Service-Objekten der Unternehmen vernetzt. „Das Projekt ist ein wichtiger Baustein für den Erfolg von Industrie 4.0“, berichtet Martin Glaser, Business Unit Manager der H&D International Group. „Die smartTCS-Plattform bildet ein Ökosystem für technischen Service. Über sie beziehen und nutzen Unternehmen nach Bedarf Dienstleistungen. Auf der anderen Seite erhält der technische Kundendienst über diese Anwendung Zugriff auf für ihn relevante Daten. Damit wird der Kunde ins Zentrum gestellt - steigende Kundenbindung kann eine positive Folge sein“. Mit der zunehmenden Digitalisierung der Produktionsabläufe steigt für den technischen Kundendienst der Komplexitätsgrad bei Wartungs- und Instandhaltungsaufgaben. Gleichzeitig liefern die in den Systemen generierten Daten neue Möglichkeiten zur Analyse, Diagnose und Problemlösung. „smartTCS wird die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und dem technischen Kundendienst deutlich verbessern, in dem es neue Technologien wie Wearables berücksichtigt und in den industriellen Fertigungsprozess integriert“, so Glaser.

Koordinator des Verbundprojektes ist die Universität Osnabrück. Die H&D International Group verantwortet die prototypische Entwicklung der Plattform, des Backend-Systems sowie die Einbindung mobiler Endgeräte. Daneben beteiligen sich die Universität Hamburg, Windmöller & Hölscher KG, Pfannenberg GmbH, Klima Becker Full Service GmbH, der DIN e.V. sowie der Kundendienst-Verband Deutschland e.V. und die Association for Services Management International German Chapter e.V. mit unterschiedlichen Schwerpunkten an smartTCS.

Download Pressemitteilung

;